Die Verspätungssituation am Flughafen Düsseldorf wird zu Beginn des Sommerflugplans immer dramatischer. Unsere Auswertungen zeigen, dass im Mai mehr als 60% (April: 56%) aller Starts eine Verspätung von mindestens 15 Minuten aufweisen. Nach internationalen Standards gilt ein Flug dann als verspätet. Im Mai waren zudem mehr als 21% aller Landungen verspätet (April: 17%).
In Düsseldorf wird der Flugplan immer mehr zur Makulatur. Insbesondere die Billigairlines fliegen wie sie wollen, bzw. wenn sie gerade eine Maschine haben. Der Düsseldorfer Flughafen sieht dem Treiben tatenlos zu. Das Verkehrsministerium übt ohnehin keine Aufsicht aus.
Die Zahlen belegten, dass die Behauptung des Flughafens Düsseldorf falsch ist, dass Unwetter oder Streiks die Ursache für die Verspätungen sind. Nur an zwei Tagen im Mai betrug die Verspätungsquote weniger als 50%. Bereits im vergangenen Jahr war der Flughafen Düsseldorf der mit Abstand unpünktlichste Flughafen Deutschlands. Die inzwischen auch steigenden Verspätungen bei Landungen führen dazu, dass die Zahl der Landungen nach 23 Uhr rapide ansteigt. Im April betrug deren Zahl bereits 130.
Die Lage wird sich in den nächsten Monaten noch weiter verschärfen, da die Urlaubsflüge erfahrungsgemäß besonders viele Verspätungen aufweisen. Die neue Landesregierung muss dem Treiben des Flughafens endlich einen Riegel vorschieben. Landungen nach 22 Uhr müssen untersagt werden. Wenn der Flughafen nicht in der Lage ist, einen ordentlichen Flugbetrieb zu gewährleisten, muss die Landesregierung die Regeln verschärfen, um die Gesundheit der Anwohner zu schützen.