Der Flughafen D√ľsseldorf jagt von Rekord zu Rekord: immer mehr Flugg√§ste, immer mehr Flugbewegungen, immer mehr Versp√§tungen.
Im Juli landeten ca. 30% aller Fl√ľge mit mehr als 15-min√ľtiger Versp√§tung. Noch krasser war die Entwicklung bei den Starts. Hier zeigt sich, dass der Flughafen √ľberfordert ist, den zunehmenden Flugbetrieb abzuwickeln. So sind im Juli 2017 mehr als 73% versp√§tet gestartet. Darunter wieder viele nach 22 Uhr. Allein der Flug nach Dubai (planm√§√üig 21.30 Uhr) ging an 7 Tagen erst nach 22 Uhr in die Luft.
Die Entwicklung zeigt, dass durch die technischen Begrenzungen der Bahnen ‚Äď nicht etwa durch eine einengende Betriebsgenehmigung ‚Äď und durch die √úberforderung der Abfertigungskapazit√§ten der Flughafenbetrieb bereits heute seine M√∂glichkeiten √ľberschritten hat. F√ľr noch mehr Flugbetrieb ist kein Spielraum. An diesen Engp√§ssen k√∂nnte auch eine Betriebsgenehmigung mit 60 Flugbewegungen pro Stunde nichts √§ndern. Im Gegenteil: die Lage w√ľrde dann endg√ľltig aus dem Ruder laufen.