Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg fast eine halbe Million Euro von Easyjet.
Leider lässt das Verkehrsministerium NRW trotz einer wesentlich höheren Zahl von Verstößen gegen die geltende Betriebsordnung die Sünder straffrei ausgehen. PE v. 3.3.2018