In der Nacht des 22. Januar 2019 sind am Flughafen DĂŒsseldorf insgesamt 20 FlĂŒge nach 22 Uhr gestartet worden. (Siehe Übersicht in der Anlage) Nach den geltenden Bestimmungen dĂŒrfen Starts nach 22 Uhr nicht mehr durchgefĂŒhrt wer-den, in begrĂŒndeten SonderfĂ€llen kann die Bezirksregierung DĂŒsseldorf eine Ausnahmegenehmigung erteilen. Nach Auskunft der Bezirksregierung wurde aber nur fĂŒr drei FlĂŒge in dieser Nacht eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Vor diesem Hintergrund erklĂ€rt der Vorsitzende des Vereins „Kaarster gegen FluglĂ€rm e.V.“ Werner KindsmĂŒller:
„In 20 FĂ€llen sind Starts außerhalb der Betriebszeit des Flughafens durchgefĂŒhrt worden, 17 davon ohne Genehmigung. In der Stunde zwischen 23 Uhr und Mitternacht sind acht Maschinen gestartet, die letzte um 23.40 Uhr. Damit haben der Flughafen und die Airlines gegen geltendes Recht verstoßen, da diese Starts nicht genehmigt waren. Ich erwarte von der Bezirksregierung, dass sie gegen die Fluggesellschaften spĂŒrbare Bußgelder verhĂ€ngt.“ Zudem stelle sich die Frage nach der ZuverlĂ€ssigkeit der GeschĂ€ftsfĂŒhrung des Flughafens, wenn diese das rechts-widrige Verhalten der Fluggesellschaften unterstĂŒtze.
Der leichte Schneefall im Laufe des Abends des 22. Januar könne als Ausrede nicht akzeptiert werden, so KindsmĂŒller. Schließlich sei dies mehrere Tage vorher bereits angekĂŒndigt worden und der Flughafen mĂŒsse ab 1. Oktober auf Enteisung vorbereitet sein. Ein Flughafen der GrĂ¶ĂŸe von DĂŒsseldorf mĂŒsse mit solchen Situationen umgehen können. FlĂŒge ohne Genehmigung, die zudem zu VerstĂ¶ĂŸen gegen die Nachtruhe der Anwohner fĂŒhrten, seien nicht akzeptabel. Deshalb mĂŒsse die Aufsichtsbehörde konsequent gegen die Missachtung der geltenden Bestimmungen vorgehen, so KindsmĂŒller.

Heute(16.1.2019) hat das Bundeskabinett den Bericht der Bundesregierung zur Evaluierung des Gesetzes zum Schutz gegen FluglÀrm (FluglÀrmgesetz) verabschiedet.Siehe Stellungnahme unseres Vereins.

Am 16.November 2018 diskutiert der NRW-Landtag ĂŒber den Antrag der Landtagsfraktion der GrĂŒnen zum Thema „NĂ€chtliche LĂ€rmbelastungen durch VerspĂ€tungen am Flughafen DĂŒsseldorf wirksam reduzieren“.
Es wird eine Überweisung an den Verkehrsausschuss geben; die abschließende Abstimmung soll dort in öffentlicher Sitzung erfolgen.

Der Wortlaut des Antrages      Link Video-Mitschnitt Extern

Haben heute im Verkehrsministerium im Namen von 13.705 UnterstĂŒtzern die Unterschriften mit der Forderung "Um 22 Uhr muss Schluss sein!" an den StaatssekretĂ€r im Verkehrsministerium, Herrn Dr. Schulte (rechts) ĂŒberreicht. Dabei haben wir deutlich gemacht, dass die Betroffenen erwarten, dass die Landesregierung endlich handelt, um die Nachtruhe zu schĂŒtzen.
Danke noch einmal an alle, die sich in den vergangenen Jahren die Hacken abgelaufen haben, um so viele UnterstĂŒtzer zu mobilisieren. Wir bleiben am Ball!

 

Unterkategorien