Nein zu mehr Luftverkehr!

Verhindern wir die Pläne des Flughafens!

Im Windschatten der Corona-Pandemie versucht der Flughafen Düsseldorf seine Erweiterungspläne durchzusetzen. 2015 hat er beim Verkehrsministerium beantragt, statt bisher 45 künftig 60 Flüge pro Stunde durchführen zu können. Mehr als 40.000 Bürger*innen haben Einwendungen vorgebracht. Da der Bedarf auch nach Auffassung des Verkehrsministeriums nicht begründet war, hat der Flughafen jetzt neue Gutachten vorgelegt.

Diese Gutachten können im Rahmen der Bürgerbeteiligung vom 4. Mai bis zum 12. Juni 2020 im Rathaus Kaarst und im Rathaus Büttgen eingesehen werden. (Allerdings nur unter Voranmeldung Tel 02131-9870). 

Fünf Jahre lang ist es uns gelungen, die Erweiterung zu verhindern, jetzt können wir sie endgültig stoppen!

Jede und Jeder hat bis zum 26. Juni 2020 die Möglichkeit gegen die Erweiterungspläne des Flughafens Einspruch einzulegen. Formular Einwendungen

Was will der Flughafen DĂĽsseldorf?

Was fordern wir von Verkehrsminister WĂĽst?

Was kann ich tun?

 

 

„Bleib am Boden“, unter diesem Motto zieht Fridays for Future an diesem Freitag, 23.08. zum Flughafen nach Düsseldorf.

 

Die Demonstration startet um 12 Uhr am Flughafenbahnhof (Fernbahnhof). Der Demonstrationszug führt zum Flughafengebäude. Im Flughafengebäude findet dann die Abschlusskundgebung statt. (Näheres zur Veranstaltung siehe Anlage)

 

Wir sollten uns mit vielen Mitgliedern an der Veranstaltung beteiligen, um unsere Forderungen „am Ort des Geschehens“ deutlich machen: Weniger Fluglärm, Weniger Emissionen

 

Ich bitte um kurze Mitteilung, wer mitkommt, damit ich fĂĽr jede eine unserer orangen Warnwesten einpacken kann, mit denen wir uns kenntlich machen.

Ich empfehle, dass wir gemeinsam mit dem SB 51 zum Flughafenbahnhof fahren.

Ab Rathaus ist die Abfahrt um 11:09 (Ankunft: 11:54). Weitere Möglichkeiten zum Zustieg bestehen.

 

Die Initiativen „Bürger gegen Fluglärm“ aus Meerbusch und Essen sowie Fluglärmgegner aus Mönchengladbach und Korschenbroich haben angekündigt, am Freitag ebenfalls dabei zu sein.

 

Die Argumente, von Fridays for Future sind genau auch unsere:

1) Ein Flug nach Mallorca verursacht ca. so viel CO2 pro Passagier, wie ein Jahr lang Auto fahren. Jeder Flug verursacht Unmengen an CO2, die am Ende unsere Zukunft belasten! 2) Die tatsächliche Klimawirkung ist noch viel größer: beim Verbrennen von Kerosin entstehen Stickoxide, Aerosole und Wasserdampf, die, verbunden mit Sonneneinstrahlung, Ozon produzieren oder die Wolkenbildung beeinflussen. Die tatsächliche Klimawirkung ist somit 2-5 mal größer, als vom ausgestoßenen CO2. 3) Neben der enormen Umwelt- und Klimabelastung schädigt der Flugverkehr auch uns unmittelbar. Ca. 40% der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Fluglärm. Dieser steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie das Herzinfakt-Risiko. 4) Das ausgestoßene CO2 wird direkt in die Atmosphäre geblasen, weshalb es viel direkter und schneller Schaden verursacht.