Nein zu mehr Luftverkehr!

Verhindern wir die Pläne des Flughafens!

Im Windschatten der Corona-Pandemie versucht der Flughafen Düsseldorf seine Erweiterungspläne durchzusetzen. 2015 hat er beim Verkehrsministerium beantragt, statt bisher 45 künftig 60 Flüge pro Stunde durchführen zu können. Mehr als 40.000 Bürger*innen haben Einwendungen vorgebracht. Da der Bedarf auch nach Auffassung des Verkehrsministeriums nicht begründet war, hat der Flughafen jetzt neue Gutachten vorgelegt.

Diese Gutachten können im Rahmen der Bürgerbeteiligung vom 4. Mai bis zum 12. Juni 2020 im Rathaus Kaarst und im Rathaus Büttgen eingesehen werden. (Allerdings nur unter Voranmeldung Tel 02131-9870). 

Fünf Jahre lang ist es uns gelungen, die Erweiterung zu verhindern, jetzt können wir sie endgültig stoppen!

Jede und Jeder hat bis zum 26. Juni 2020 die Möglichkeit gegen die Erweiterungspläne des Flughafens Einspruch einzulegen. Formular Einwendungen

Was will der Flughafen Düsseldorf?

Was fordern wir von Verkehrsminister Wüst?

Was kann ich tun?

 

das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat nun in einem Klageverfahren gegen das Verkehrsministerium den grundsätzlichen Anspruch auf Einsicht in die Akten des „Slot Performance Monitoring Committee“  nach dem Informationsfreiheitsgesetz bestätigt. (Aktenzeichen 29 K 13562/16)

Die Klage ist bereits 2016 von unserem Verein, „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ eingereicht worden, nachdem sich das Ministerium geweigert hatte, Einsicht in die Akten des Gremiums zu gewähren, dessen Auftrag darin besteht, Verstöße gegen den Flugplan am Flughafen Düsseldorf zu bewerten und zu ahnden.

Das Ministerium versucht nunmehr eine Akteneinsicht weiter zu verzögern und hat Berufung gegen die Entscheidung des VG Düsseldorf beim OVG Münster eingelegt.

Alles Nähere dazu in der beigefügten Presseerklärung. Bei Interesse stelle ich Ihnen das Urteil des VG Düsseldorf zur Verfügung.