Rahmen des seit 2015 laufenden Planfeststellungsverfahrens des Flughafens D√ľsseldorf, der seine Kapazit√§ten um 25% erweitern m√∂chte. Die Auslegung ist erforderlich geworden, weil das Ministerium zu der Auffassung gelangt ist, dass die bisherigen Gutachten den behaupteten Bedarf nicht belegen k√∂nnen. Die Auslegung dient der B√ľrgerinformation und ist die Grundlage f√ľr offizielle Einwendungen im Verfahren. 2016 haben insgesamt mehr als 40.000 B√ľrgerinnen und B√ľrger Einwendungen gegen die Pl√§ne des Flughafens erhoben.

Angesichts der Einschr√§nkungen des √∂ffentlichen Lebens, die auch Anfang Mai noch bestehen d√ľrften, fordern acht B√ľrgerinitiativen in einem Schreiben an Minister W√ľst, die Auslegung zum jetzigen Zeitpunkt nicht durchzuf√ľhren.

Da damit zu rechnen ist, dass die Folgen der Corona-Pandemie mehrere Jahre Auswirkungen auf den Luftverkehr haben werden und deshalb zur Zeit eine Bedarfsprognose, die mit verlässlichen Daten unterlegt werden könnte, ohnehin nicht möglich ist, fordern die Initiativen den Minister auf, den seit 2015 vorliegenden Antrag des Flughafens nun abzulehnen.

¬†Anlage Erkl√§rung der acht B√ľrgerinitiativen.