Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Kommt jetzt die Kapazitätserweiterung?

Mit den Plänen der künftigen Landesregierung für den Flughafen Düsseldorf beschäftigt sich die Informationsveranstaltung von Kaarster gegen Fluglärm am Donnerstag, den 30. Juni 2022 (Beginn: 19.00 Uhr) im Bischofshof (Holzbüttgen, Königstr.). Was bringt der Koalitionsvertrag? Kommt es zur Kapazitätserweiterung? Was will die neue Regierung gegen die Störungen der Nachtruhe unternehmen?

Kategorien
Neuigkeiten Pressemitteilungen

Grüne öffnen Tor für Kapazitätserweiterung am Flughafen Düsseldorf

Mit Empörung hat die Initiative „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ auf den Koalitionsvertrag zwischen CDU und Bündnis 90/Die Grünen in NRW reagiert, der heute (23. Juni 2022) von den Parteien der Öffentlichkeit vorgestellt worden ist.

„Für die Anwohner des Flughafens Düsseldorf bringt dieser Koalitionsvertrag keine Verbesserung, vielmehr droht noch mehr Fluglärm. Im Wahlkampf haben die Grünen eine Kapazitätserweiterung kategorisch ausgeschlossen. Nunmehr haben die Grünen der Möglichkeit einer Erweiterung zugestimmt, sofern der Angerland-Vergleich eingehalten wird. Damit haben die Grünen das Tor für eine Erweiterung der Start- und Landerechte von 45 auf 60 weit geöffnet,“ kritisiert der Vorsitzende des Vereins Werner Kindsmüller. „Als Anwohner fühlen wir uns durch diese Entscheidung verraten. Sollte sie so kommen, werden wir dagegen klagen,“ kündigt er für seinen Verein an.

Der Hinweis auf die Gültigkeit des Angerland-Vergleichs habe keine tatsächliche Bedeutung, da diese, durch das Urteil des OVG Münster vom 5. Sept. 2002 bestätigte vertragliche Vereinbarung zwischen dem Flughafen und den beteiligten Städten durch die Regierung nicht zur Disposition gestellt werden könne. Auch die Aussage im Koalitionsvertrag, der „Flughafen Düsseldorf muss das geltende Nachtflugverbot konsequent“ anwenden, seien leere Worte. „Die geltende Betriebserlaubnis kennt kein Nachtflugverbot. Die permanenten Landungen nach 23 Uhr sind im Einklang mit dem geltendem Recht. Wir haben uns erwartet, dass die Sonderregelungen für den Nachtflug abgeschafft werden,“ so Kindsmüller. Davon ist aber nirgendwo die Rede.

Eine ausführliche Bewertung des Unterkapitels Luftverkehr im Koalitionsvertrag ist hier

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Fluglärm muss Thema bei Koalitionsverhandlungen sein

In einem Schreiben an CDU und Grüne hat der Verein Kaarster gegen Fluglärm konkrete Forderungen formuliert, wie eine neue Landesregierung die Belastung der Anwohner durch Fluglärm reduzieren kann.

Das Schreiben und die Presseerklärung lesen Sie hier.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Fluglärmgegner diskutieren mit Landtagskandidaten

Seit Beginn des Osterreiseverkehrs ist Fluglärm auch wieder ein ärgerliches Thema für die Menschen in Kaarst. Um das Thema Fluglärm und den Flughafen Düsseldorf wird es am Donnerstag, den 28. April bei einer Veranstaltung des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ gehen. Dabei werden auch die Erweiterungspläne des Flug-hafens eine Rolle spielen. Die Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der Land-tagswahl am 15. Mai zur Wahl stehen, stellen sich in der Volkshochschule Kaarst (Am Schulzentrum 18) den Fragen des Publikums. Beginn der Veranstaltung ist 19.00 Uhr. Mit dabei sind: Marcel Knuppertz (SPD). Simon Rock (Bündnis 90/Die Grüne), Simon Kell (FDP) und Monika Zimmermann (Die LINKE). Abgesagt hat Lutz Lienenkämper, der erneut für die CDU kandidiert.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Gesundheitsgefährdung durch Zunahme des Luftverkehrs

Stellungnahme aus Anlass des Internationalen Tages gegen Lärm am 27. April
„Fluglärm schädigt die Gesundheit. Veränderungen bei Blutdruck, Herzfrequenz und anderen Kreislauffaktoren sind die Folge. Die Erkenntnisse der Lärmforschung sind eindeutig. Besonders gefährdet Fluglärm die Gesundheit der Menschen in den Einfluggebieten der Flughäfen“, daran erinnert die Fluglärminitiative „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ aus Anlass des Internationalen Tages gegen Lärm am 27. April.
In der Stellungnahme der Initiative heißt es: „Wir beobachten seit Wochen eine Zunahme der Flugbewegungen über Kaarst. Pro Tag landen zurzeit täglich bis zu 200 Maschinen über Kaarst. Das bedeutet jedes Maß eine Lärmentwicklung, die für das Herz-Kreislaufsystem, vor allem älterer und bereits belasteter Menschen eine gesundheitliche Gefährdung darstellt.“ Viele Flüge, so die Initiative wären nicht notwendig. Zwar nimmt die Zahl der innerdeutschen Verbindungen von Düsseldorf seit Beginn der Corona-Pandemie ab, dennoch werden immer noch zu viele Flüge nach München und Berlin angeboten, für die es gute Alternativen der Bahn gäbe.
Besonders gesundheitsschädlich seien Nachtflüge, durch die die Menschen im Schlaf gestört werden. Deshalb erneuert die Initiative ihre Forderung für ein ausnahmsloses Nachtflugverbot zwischen 22 Uhr und 6 Uhr in Düsseldorf. An der Einstellung zu dieser Frage werde man auch die Parteien beurteilen, die künftig die Landesregierung bilden wollen, kündigt der Sprecher der Initiative, Werner Kindsmüller an.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Jahreshauptversammlung „Kaarster gegen Fluglärm“ warnt vor Zunahme der Nachtflüge

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Unterbrechung trafen sich die Mitglieder von „Kaarster gegen Fluglärm“ zu ihrer Jahreshauptversammlung. Seit 2019 sind die Flugbewegungen über Kaarst drastisch zurückgegangen. Im vergangenen Jahr betrugen sie nur 36 Prozent des Spitzenjahres 2019. Inzwischen, so zeigen die Zahlen der Initiative, nimmt der Luftverkehr und damit die Lärmbelästigungen wieder zu. In diesem Jahr wird damit gerechnet, dass bis zu 80 Prozent der Flugbewegungen vor der Pandemie erreicht werden. „Damit wird auch die Lärmbelastung und insbesondere die Störung der Nachtruhe in Kaarst wieder ein Thema,“ so der wiedergewählte Vorsitzende Werner Kindsmüller in der Versammlung. Der Flughafen Düsseldorf sei immer noch der unpünktlichste Flughafen in Deutschland. Zwar gelten seit dem 1. Januar höhere Lärmzuschläge für Nachtflüge, diese verhinderten aber verspätete Landungen nicht, wie die ersten drei Monate des Jahres gezeigt haben.
Mit einer Genehmigung des bereits 2015 gestellten Antrags auf Erweiterung der Kapazitäten des Flughafens Düsseldorf rechnet die Initiative vor der Landtagswahl im Mai nicht mehr. „Wir setzen auf eine neue Landesregierung, die dann dieses Vorhaben nach sieben Jahren endlich beerdigt,“ so Werner Kindsmüller.
Als einen großen Fortschritt sehen die Mitglieder von Kaarster gegen Fluglärm die starke Abnahme der innerdeutschen Flüge an. Insbesondere nach Berlin und München sei die Zahl der Flüge überdurchschnittlich stark gesunken. Die Fluglärminitiative werde sich weiter dafür einsetzen, dass innerdeutsche Flüge gänzlich überflüssig werden, da mit der Bahn gute Alternativen vorhanden seien.
Dem neu gewählten Vorstand gehören an: Werner Kindsmüller (Vorsitzender), Lutz Pollmann und Ulrich Hort (Stellvertreter), Günter Schulte (Schatzmeister), und Siegfried Schmidt-Wiechmann (Schriftführer).

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Lärmzuschläge am Flughafen Düsseldorf erhöhen!

Zum 01.01.2022 wird die Verkehrsministerin voraussichtlich eine neue Entgeltordnung für den Flughafen Düsseldorf in Kraft setzen. Darin wird auch die Höhe der Lärmzuschläge für die den Flughafen anfliegenden Maschinen geregelt. In einem Schreiben an die neue Verkehrsministerin für NRW, Frau Ina Brandes fordert unser Verein eine deutliche Anhebung der Lärmzuschläge.

Hier finden Sie das Schreiben an die Ministerin, unseren Forderungskatalog und die Presseerklärung.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Fluglärmgegner machen Geheimgutachten öffentlich und legen Stellungnahme vor

Vor einem Monat war bekannt geworden, dass der Flughafen Düsseldorf dem Verkehrsministerium ein neues Gutachten unter dem Titel „Auswirkungen der Corona-Krise auf die langfristige Verkehrsentwicklung“ vorgelegt hat.
Der Verein „Kaarster gegen Fluglärm“ hat damals Verkehrsminister Wüst aufgefordert, das Gutachten öffentlich zu machen, weil es Bestandteil des laufenden Planfeststellungsverfahrens zur Erweiterung der Kapazitäten des Flughafens ist. „Bis jetzt weigert sich das Ministerium, das Geheimgutachten zugängig zu machen,“ erklärt der Vorsitzende des Vereins Werner Kindsmüller. Das Gutachten der Intraplan Consult GmbH komme zum Ergebnis, so der Verein, dass der Bedarf nach einer Aufstockung der Flugbewegungen von 45 auf 60 in der Stunde, trotz Corona weiterhin begründet ist.
Aufgrund der Bedeutung des Gutachtens für die Anwohner hat sich der Verein nun entschlossen, das ihm vorliegende Gutachten öffentlich zu machen. Es kann ab sofort hier abgerufen werden. „Zu diesem Schritt haben wir uns entschlossen, um den Kaarsterinnen und Kaarstern die Möglichkeit zu geben, sich ein eigenes Bild davon zu machen, mit welchen abstrusen Argumenten der Flughafen nach wie vor seine Erweiterungsziele vertritt“, so der Verein in einer Stellungnahme.
Zugleich hat der Verein eine elfseitige Stellungnahme erarbeitet, die als Einwendung beim Ministerium eingereicht wird. Der Verein kritisiert darin die Annahme der Gutachter, dass nach dem Ende der Pandemie das bisherige Wachstum des Luftverkehrs um jährlich 3 Prozent fortgesetzt werde. Dies dürfe schon allein aus Gründen des Klimaschutzes nicht zugelassen werden, so der Verein. „Deutschland will 2045 klimaneutral sein und der Flughafen strebt zu diesem Zeitpunkt ein Drittel mehr Flüge als vor Corona an! Das passt überhaupt nicht zusammen,“ urteilt Kindsmüller.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Entscheidung des Verkehrsministers steht nach sechs Jahren bevor

Am 16. Februar 2015 hat der Flughafen Düsseldorf beim Verkehrsministerium NRW beantragt, die Zahl der Flugbewegungen in der Stunde von heute 45 auf künftig 60 Flüge zu erhöhen und eine größere Flexibilität bei der Belegung der beiden Landebahnen zu genehmigen.

Gegen diese Pläne haben u.a. die Stadt Kaarst und mit ihr ca. 6.200 Kaarsterinnen und Kaarster im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens Einwendungen erhoben. Die Sorge: Die ohnehin schon hohe Lärmbelastung über Kaarst würde weiter steigen.

Lesen Sie hierzu unsere Pressemitteilung.

Kategorien
Allgemein Neuigkeiten Pressemitteilungen

Internationaler Tag gegen Lärm

Es mag zwar im Augenblick wenig Anlass geben, über störenden und gesundheitsschädigenden Fluglärm zu klagen, aber wir hoffen doch alle, dass diese schlimme Pandemie irgendwann beendet sein wird. Dann dürfte auch der Fluglärm wieder zurückkehren. Aus diesem Grunde nehmen wir den Internationalen Tag gegen Lärm am 28. April zum Anlass, die Umweltministerin von NRW, Frau Ursula Heinen-Esser aufzufordern, für den Flughafen Düsseldorf endlich den nach EU-Recht vorgesehenen Lärmaktionsplan zu erstellen.
Lesen Sie dazu unsere Pressemeldung und den Brief an die Ministerin.